FAQ, Tierwohl
Kommentare 3

Frage: Wird den Schafen denn nicht kalt im Winter?

So langsam wird es kälter und ich bin immer wieder gefragt worden, ob Schafen bei krassen Minusgraden nicht kalt wird. Natürlich kann ich das nicht für jedes Schaf beantworten aber die Natur hat das Schaf auf schlimme Minusgrade vorbereitet.

Zum einen ist da klar die Wolle. Normalerweise werden Schafe im Frühling oder Frühsommer geschoren und bis zum Winter hat sich dann wieder ein dicke Matte gebildet. Sobald es kalt wird, wird das Wachstum der Wolle zusätzlich angeregt.

Das eigentliche Geheimnis der Schafe ist aber ihr Pansen. Im Pansen wird mittels Bakterien verdaut. Also mikrobiell umgesetzt. Man spricht von einer Pansenflora. Bei diesen Umsetzungsprozessen entsteht Wärme. Ein kleines Kraftwerk quasi, dass ein Schaf da mit sich rumträgt. Wichtig für uns Schäfer ist es, das Kraftwerk am laufen zu halten. Futter, Futter, Futter ist die Devise. Am besten Rohfaserreich und immer reichlich. Schafe im Hütebetrieb haben ein größeres Pansenvolumen und können auch große Mengen Gras noch unverdaut speichern. Wenn die Schafe also Abends schön rund und soll sind, haben die Bakterien auch genug Material um den Ofen über die Nacht zu betreiben.

Die Wolle hält die Wärme im Schaf und es ist weit weniger durch die Muskulatur produzierte Wärme notwendig um die Körpertemperatur zu halten. Lämmer, die noch wenig Wolle haben, nutzen die Abwärme ihrer Mütter, Tanten und Onkels und legen sich bei niedrigen Temperaturen an den Bauch der älteren Tiere. Normalerweise ist der Bauch weniger bewollt und sie können die Abwärme der Alttiere nutzen. Diese lassen sich das natürlich gerne gefallen.

Bis zu welchem Minusgraden Schafe Schafe aushalten, ohne zu frieren ist schwer zu sagen und das hängt auch mit dem Wind zusammen. Eine gut geführte Herde verträgt aber auch Temperaturen bis -20 °C ohne das Anzeichen von frieren erkennbar wären. Natürlich müssen wir immer darauf achten, dass kranke Schafe, die nicht fressen, dann auch in den Stall kommen.

Kategorie: FAQ, Tierwohl

von

Hi, ich bin Sven und Wanderschäfer von Beruf.  Seit nunmehr 2 Jahren schreibe ich beinahe täglich auf Twitter und Facebook über den Alltag auf meiner Reise mit rund 1000 Schafen und Ziegen.

Keinen Artikel mehr verpassen? Abonniere doch einfach den Newsletter!

Mein Newsletter wird 10-18 mal im Jahr verschickt und enthält Hinweise auf Blogbeiträge und Angebote von mir und Anderen, eigens erstellte Texte und Bilder sowie weitere Informationen und Inhalte die mir dafür geeignet erscheinen. Genaue Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Deinen Abbestellmöglichkeiten, erhältst Du in meiner Datenschutzerklärung im Abschnitt Newsletter. Solltest du den Newsletter nicht mehr bekommen wollen, kannst du dich hier wieder abmelden.

3 Kommentare

  1. Danke für die umfassende Antwort. Es ist sehr interessant, was du über diese beeindruckenden Tiere zu berixhten weißt.
    Wie schaffst du bei einer so großen Herde die Klauenpflege?

    • 1x im Jahr alle durchschneiden. Ansonsten was anfällt. Wir schaffen ja jeden und lange Tage. Da ist das kein Problem.

  2. Pingback: Warum essen Schafe Gras? – Der Wanderschäfer beantwortet Kinderfragen | Die Sternenzacke

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.