FAQ
Schreibe einen Kommentar

Frage: Warum bist du Schäfer geworden und warum die Berufsausbildung?

Ich beantworte das mal mit zwei Teilen. Den ersten Teil meiner Antwort, werden viele Schafhalter kennen. Es ist das Schaf selbst.

Schafe sind ganz wunderbare Wesen und bei manchen Menschen, funkt es einfach. Nachdem ich auf einem Milchbetrieben zum ersten Mal mit Schafen gearbeitet habe, wusste ich, dass Schafe und Sven hervorragend zusammen passen. Ich bin ein sehr fürsorglicher Mensch und Schafe auf ihrem Lebensweg zu begleiten, hat mir zum damaligen Zeitpunkt die Erfüllung versprochen. Einer meiner Lieblingssätze ist:

„Schafe sind wie harte Drogen. Man wird schnell abhängig, kommt nie mehr richtig davon los und mit der Zeit, braucht man immer mehr.“

Der Grund warum ich den Beruf erlernt habe, ist der zweite Teil meiner Antwort.

Ich habe damals auf einem anderen Schafmilchbetrieb gearbeitet. Meine Chefin und ich, hatten ein Schaf, dem es nach dem Lammen sehr schlecht ging und die mit hohem Fieber zu kämpfen hatte. Wir hatten den Verdacht, dass die Nachgeburt möglicherweise noch im Schaf sei.

Da wir uns nicht zu helfen wussten, haben wir den Tierarzt gerufen. Der Tierarzt hat hinter dem Schaf gestanden, einen Handschuh übergezogen und „Zack“ den Finger in die Scheide des Schafs gesteckt. Dann hat er ihn wieder herausgezogen und daran gerochen. „Die Nachgeburt ist ab, sonst hätte das nach Verwesung gerochen“ Da ist mir dann klar geworden, dass es hunderte kleine Tricks und Kniffe geben muss, die einem bei der Versorgung von Schafen helfen können. Ich wollte es wenn, auch richtig machen und alle diese Kniffe lernen. Also habe ich dann irgendwann bei einem großen Betrieb angerufen und die Lehre begonnen.

Kategorie: FAQ

von

Hi, ich bin Sven und Wanderschäfer von Beruf.  Seit nunmehr 2 Jahren schreibe ich beinahe täglich auf Twitter und Facebook über den Alltag auf meiner Reise mit rund 1000 Schafen und Ziegen.

Keinen Artikel mehr verpassen? Abonniere doch einfach den Newsletter!

Mein Newsletter wird 10-18 mal im Jahr verschickt und enthält Hinweise auf Blogbeiträge und Angebote von mir und Anderen, eigens erstellte Texte und Bilder sowie weitere Informationen und Inhalte die mir dafür geeignet erscheinen. Genaue Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Deinen Abbestellmöglichkeiten, erhältst Du in meiner Datenschutzerklärung im Abschnitt Newsletter. Solltest du den Newsletter nicht mehr bekommen wollen, kannst du dich hier wieder abmelden.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.